Rundschreiben November 2020

Liebe Seniorinnen und Senioren,

dies gab es seit Bestehen unseres Seniorenbeirats noch nie. Bevor wir die erste Veranstaltung dieses Jahres durchführen konnten, mussten wir wegen der Corona-Pandemie zunächst alle Veranstaltungen und Aktivitäten absagen.

Über den Verlauf der Pandemie, deren Auswirkungen im öffentlichen Leben usw. in diesem Jahr werde ich nun nicht schreiben. Jeder von Ihnen hat die Entwicklung in den Medien und auch im privaten Umfeld verfolgt.

Ich will Ihnen aber erklären, warum der SBR frühzeitig alle Veranstaltungen abgesagt hat.

Die Corona-Regeln werden von der Bundesregierung, über die Landesregierung, über die Landkreise und letztendlich von den Kommunen in Abhängigkeit von den jeweiligen Inzidenz-Zahlen festgelegt. Dabei können die örtlichen Verhältnisse berücksichtigt werden.

Ganz anders mussten unser Betreuungswerk und damit die örtlichen Seniorenbeiräte reagieren. Es ist verständlich, dass das Betreuungswerk für seinen Zuständigkeitsbereich einheitliche Regeln festlegen muss. Maßstab hierbei ist, dass die Senioren altersbedingt und wegen der häufigeren Vorerkrankungen allgemein zur Risikogruppe gehören. Weiterhin arbeiten die Seniorenbeiräte ehrenamtlich und freiwillig in den jeweiligen Gremien. Und die Gesundheit aller Seniorinnen und Senioren war die Grundlage für alle Entscheidungen.

Hinzu kommt, dass das Betreuungswerk die jeweilige örtliche Situation nicht berücksichtigen kann. Zu unterschiedlich sind die Corona-Regeln in den Bundesländern/Kommunen und ändern sich fast im Wochentakt.

Im Frühjahr 2020 wurden deshalb alle Veranstaltungen und Aktivitäten der Seniorenbeiräte bis auf weiteres abgesagt.

Die Entwicklung der Corona-Pandemie verlief in Deutschland in den Sommermonaten im Vergleich zu vielen anderen Ländern relativ glimpflich. Deshalb hat das Betreuungswerk im September Lockerungen der bisherigen Beschränkungen bekanntgegeben. Unter Einhaltung der Schutz- und Hygienekonzepte konnten jetzt kleinere Veranstaltungen und Aktivitäten eingeschränkt wieder durchgeführt werden.

Aber die Corona-Pandemie hat darauf keine Rücksicht genommen. Die Stadt Freiburg und fast alle umliegenden Landkreise haben dieser Tage mit über 50 Inzidenzfällen die Alarmstufe „Rot“ erreicht.

Deshalb hat unser Seniorenbeirat beschlossen, bis auf weiteres keine Veranstaltungen und Aktivitäten anzubieten.

Wie geht es nun weiter? Das weiß niemand so genau.

Unser beliebtes Jahrestreffen Ende dieser Woche kann auf keinen Fall durchgeführt werden.

Bis Juni 2021 dürfen nach Vorgabe des Betreuungswerks keine größeren Veranstaltungen und keine Reisen durchgeführt werden. Und dann auch nur maximal 35 Personen in geschlossenen Räumen und 70 Personen im Freien.

Wir versuchen Wanderungen und Fahrradtouren ab Frühjahr 2021 wieder anzubieten. Bei den beliebten Stammtischen und der Skatgruppe sind besonders hohen Anforderungen durch das Schutz- und Hygienekonzept einzuhalten, da diese in geschlossenen Räumen stattfinden (Mindestabstand, Maske, Lüften).

Den Besuchsdienst müssen wir sehr individuell handhaben. Zu unterschiedlich sind die Voraussetzungen bei unseren Seniorinnen und Senioren. Auch dürfen wir die Gesundheit der Gratulanten nicht gefährden.

Wir hoffen, einige Ihrer Fragen beantwortet zu haben. Zum Jahresende können wir hoffentlich positivere Entwicklungen für das Jahr 2021 vermelden.

Ihnen allen wüschen wir von Herzen, dass Sie weiterhin bei guter Gesundheit durch die Corona-Pandemie kommen und verlieren Sie nicht die Hoffnung auf eine gute Zukunft.

Ihr Seniorenbeirat

Bernhard Fischer

Sprecher des Seniorenbeirats